DOSTA: SUBWAVE: Unterflursammlung mit Seitenladern

Wildeshausen, 27. März 2017

 

Seit der Einführung von Seitenladern in Deutschland ist die Kosten-Nutzen-Analyse eine nicht endende Diskussion zwischen Befürwortern und Skeptikern. Dennoch gewinnen diese Nischenprodukte gegenwärtig durch zwei zunehmend wichtiger werdende Themen an Interesse. Zum einen die SUBWAVE Lösung als erstmalige Nutzung eines bodenseitig geschlossenen Unterflursystems mit variablem Volumen und für alle Fraktionen geeignet. Zum anderen SUB&SUBWAVE als einmalige Alternative die Einschränkungen aus dem Rückwärtsfahrverbot lt. DGUV Regel 114-601 mit Großbehältern ober- oder unterirdisch logistisch zu umgehen.

 

Großstädte sprechen in diesem Zusammenhang von einer räumlich und zeitlich entkoppelten Dienstleistung. Der Seitenlader braucht nicht rückwärtsfahren, wenn die Behälterbereitstellung autark erfolgt. Die DOSTA reagiert darauf mit elektrobetriebenen PULLCARTS die Gefäße aus Stichstraßen oder Tiefgaragen transportieren und in SUB Großbehälter, ober- und unterirdisch installiert, entleeren.  

 

 SUBWAVE ermöglicht damit enorme Kostenreduzierungen, Sonderfahrzeuge für Großbehälter und Unterflurcontainer entfallen und kostenintensive Rückfahrsicherheitssysteme sind nicht erforderlich.

Der Beitrag zur E Mobilität und damit verbundener Ressourcenschonung ist gegeben und wird gegenwärtig durch die Bundesregierung gefördert.

Ergänzend zu bestehenden Unterflursystemen sehen wir zahlreiche Anwendungsbereiche eines Seitenladers mit dem SUBWAVE System im innerstädtischen Bereich zeigt sich Andrea Koch, USB Bochum, vom DOSTA Systemgedanken angetan. Ein Fahrzeug zur Sammlung von 60l Zweiradgefäßen bis 3,2 cbm Unterflurcontainern einzusetzen, ist technisch und wirtschaftlich betrachtet einzigartig im Markt stellt Michael Morch, VEOLIA WEST, für zukünftige Logistikstrategien fest.

 

Im Einsatz befindliche Seitenlader aller Hersteller arbeiten nach dem Prinzip Kammaufnahme, das Unterflursystem SUBWAVE ebenfalls. Der Schwenkbereich des Kamms für die Aufnahme der Gefäße wird im Umkehrschluss bis zu einer negativen Neigung von 55 Grad im Unterflurbereich benutzt.  Beide Faktoren kombiniert, ergeben das Funktionsprinzip SUBWAVE.

 

Der SUB Container folgt diesem Prinzip, in dem zwischen Ober- und Unterteil durch eine Querschnittsreduzierung und Neigung um 55 Grad die Auflage auf dem Betonkorpus entsteht.

Der einfache Einbau mit 1650mm Tiefe im Erdreich und keinerlei Auflagen an die Abwasserführung, bedingt durch die bodenseitig geschlossene Ausführung, erhöhen die Attraktivität des Systems. Der Ladevorgang eines SUB 3,0 cbm ist innerhalb einer Gesamthöhe von 5000mm möglich, gleichzeitig ist der Aufnahmeabstand zum Fahrzeug mit 1300mm deutlich begrenzt.

 

Der Bewegungsablauf wird über Joystick automatisch gesteuert, der Bediener verbleibt ausschließlich im Fahrzeug.  Absolute Sicherheit für den Bediener und keine gesonderte Befähigung sowie ein automatisierter Ladevorgang sind unbeantwortete Punkte auf dem Wunschzettel bei Kranlösungen im Unterflurbereich. 

 

Mit einem Ladezyklus von ca. 180 sec. für Großbehälter und 5 sec im Zweiradbereich ist eine logistisch wertvolle Lösung auf dem Markt, deren Anwendungsvorteile für Interessenten im DOSTA SUBWAVE Video veranschaulicht werden sollen.

 

 Eine geniale Idee zur Erhöhung unserer Seitenlader Effizienz, vor allem im Bedarfsfall  Unterflur-anwendung beschreibt spontan Peter Brunsbach , REMONDIS Coesfeld, das System und steht einer Installation offen gegenüber.   

 

DOSTA: SUB & SUBWAVE: AWL Neuss testet Funktion & Design in der Praxis

Wildeshausen, 21. Februar 2017

 

Alternativen zur Großbehälter Abfuhr durch Hecklader mit Kranaufbau oder Industriehecklader wurden bislang nicht angedacht, obwohl geringe Zuladungen, hohe Anschaffungs- und Folgekosten, unkomfortables Handling und einseitiger Verwendungszweck die Anwender beschäftigen.  Rückmeldungen aus dem Markt bestätigen die Idee von Dr. Stach mit dem DOSTA SUB&SUBWAVE Konzept dazu eine flexible Lösung mit hohem Nutzen und funktionalem Design anzubieten, oberirdisch und Unterflur optional nutzbar. Eine eigens zu diesem Zweck entwickelte, stirnseitig am SUB montierte Adapterlösung ermöglicht die variable Nutzung von Kamm-, Zapfen und Diamond- Schüttungen. Im Fuhrpark befindliche standardisierte Fahrzeuge mit kurzem Radstand, hohen Nutzlasten und bewährtem Bedienkomfort kommen erstmalig dafür zum Einsatz.

 

DOSTA SUB Design

„ Kostenoptimierte Alternativen zum Hecklader mit Kran für die Papiersammlung zu finden, hat uns bis zur IFAT 2016 intern intensiv beschäftigt. Die DOSTA Lösung Seitenlader und SUB hat mich sofort begeistert. Gespräche mit Anwendern von Kranlösungen hatten bei uns hinsichtlich Effizienz und Nachhaltigkeit Fragen offengelassen“, sagt AWL NEUSS Betriebsleiter Michael Negele. Im Oktober 2016 wurde mit der DOSTA spontan ein Projekt zur Papiersammlung über Seitenlader mit SUB gestartet.

„Die modulare Bauweise aus Grundkörper, Top Teil, Einwurf- und Entleerungsdeckel erfüllt die Forderung der AWL Neuss variable Volumen in den Größen 1800l, 2300l und 3200l umzusetzen“ führt Negele weiter aus. Flexibilität auf Kundenwünsche und örtliche räumliche Gegebenheiten schaffen für die AWL Neuss zusätzliches Vertrauen beim Bürger in das neue Konzept.

 

 

 

DOSTA SUB Papiervariante AWL Neuss

Das Projekt beinhaltet die erstmalige Nutzung eines durch die DOSTA initiierten Seitenlader Aufbaus, bestehend aus einem Vertikallifter mit 1200kg Hubkraft und einem Pendelverdichter mit 5 cbm Fülltrichter. Das System wurde speziell für die Entleerung von MGB 1100l und SUB über Forken-Zapfen-Aufnahme entwickelt und ist aber auch für alle Fraktionen nutzbar.

„Ein einfaches, bedienerfreundliches, modernes und stabiles Entsorgungssystem in der Papierabfuhr einzusetzen ist mein operatives Ziel. Die Eindrücke im Alltag machen mich zuversichtlich “äußert sich AWL Einsatzleiter Michael Heitland begeistert zum DOSTA Konzept. 

 

Das Video veranschaulicht das Konzept DOSTA SUB und FAUN SIDEPRESS F3000 mit Forken-Zapfen-Aufnahme.

Prognoserechnungen und erste Rückflüsse aus dem Kundenkreis der BUT (Büro für Umwelttechnik & Transportlogistik e.K.) offerieren dem Anwender eine Ersparnis von 20 % im Vergleich zu anderen Großbehälter Nutzungen, bedingt durch schnellere Ladezyklen, höhere Zuladungen und den Einsatz bewährter Sammelfahrzeuge  mit kürzerem Radstand und geringerer Gesamtlänge.

 

Monatlich folgen weitere Informationen zum Entwicklungsstand des Konzeptes in der Praxis.

 

 

 

DOSTA: SUB & SUBWAVE: EIN UMLEERBEHÄLTER...ZWEI ANWENDUNGEN

Wildeshausen, 20. Januar 2017

 

Alle Fraktionen mit großvolumigen Behältern zu sammeln, sowohl oberirdisch als auch Unterflur, war bislang logistisch nur mit Sonderfahrzeugen möglich. Dafür standardisierte Schüttungen nach DIN EN 840 an traditionellen Sammelfahrzeugen zu nutzen unmöglich.

Abhilfe schafft das DOSTA Konzept SUB & SUBWAVE basierend auf KAMM-,DIAMOND- und ZAPFEN Aufnahme für Großbehälter von 1100- 3200l, oberirdisch und unterirdisch nutzbar. Dabei steht SUB für Seiten-Umleer-Behälter und SUBWAVE für Seiten-Unterflur-Behälter.

Die modulare Bauweise aus Grundkörper, Top Teil, Einwurf- und Entleerungsdeckel erlaubt dem Anwender variable Volumen von 660l bis 3200l, also eine Alternative zum MGB 1100l und U 2,5-4,5 cbm.

Eine weitere Anwendung von SUB & SUBWAVE ist die Unterflurnutzung ohne Umbauten am Behälter. Lediglich eine Einwurf Pylone wird nach individuellem CITY- Design auf dem Behälterdeckel ergänzt.

 

Auf der IFAT MÜNCHEN wurde das Konzept erstmalig mit Seitenladern gezeigt und spontan durch ein kommunales und privates Entsorgergremium mit dem Innovationspreis des VAK ausgezeichnet.

 

Kunden wie AWL Neuss, Hildesheim und Leipzig zeigen sich begeistert vom Konzept SUB&SUBWAVE.  

 

Technische Beschreibung

 

Behälter

 

Basis neuer Behältergenerationen sollte die DIN EN 840-3 sein, umgangssprachlich der MGB 1100l, sowohl als Standard marktüblicher Schüttungen als auch für die Optimierung des Volumens. Hauptmerkmal muss die Kompatibilität bleiben.

Die Grafiken A und B verdeutlichen die Dimensionen zwischen MGB und SUB.

 

 

Aus der Kombination unterschiedlicher Materialien für Grundkörper und Deckelvarianten einschließlich ihrer Oberflächenbehandlung entsteht ein uneingeschränktes Modulsystem für die Sammlung aller Fraktionen in Volumenbehältern. Die Grafiken zeigen SUB & SUBWAVE in Straße- und Gehweg Ansicht.

Sammelaufbauten und Schüttungen

 

Auf Grund des Abräumvolumens der Verdichter werden bislang ausschließlich Industriehecklader für Großbehälter genutzt, mit geringfügigen Änderungen am Freiraum im Heckteil sind auch konventionelle Systeme einsetzbar. Erste positive Feldversuche bei der ALBA Berlin mit SCHÖRLING Aufbauten bestätigen diesen logistischen Ansatz mit leichtem Gewerbeabfall.

Bei sogenannten Ein Mann Systemen, wie Seiten- und Frontlader, sind großvolumige Einfülltrichter mit mehr als 3cbm vorhanden, so dass Erfahrungen im Entleeren von 1700l Gefäßen bereits vorliegen. Die Nutzung im Unterflurbereich öffnet die Chance vereinzelt auftretende Unterflur Forderungen von Wohnungsbaugesellschaften ohne zusätzliche Fahrzeugkosten in der Tourenplanung zu integrieren.

 

Übergang oberirdisch zum Unterflursystem

 

Langjährige Erfahrungen von Dr. Stach in der Entwicklung von Seiten- und Frontladern in einer Fahrzeuganalyse zusammengefasst, haben zur Idee einer um 45 Grad geneigten Ablage des Containers geführt. Dadurch wird aus einem oberirdisch aufgestellten SUB eine Unterflurlösung SUBWAVE. Lediglich der Austausch eines Deckels gegen eine Variante mit Einwurf Pylone ist als Modul erforderlich.

Einzigartig im Markt entsteht ein bodenseitig geschlossenes Unterflursystem, automatisch aufgenommen mit Front- und Seitenladern, in naher Zukunft mit einer Hubeinrichtung am Hecklader.

 

Der aufgeführte Link zu YOUTUBE veranschaulicht das Konzept DOSTA SUB & SUBWAVE.

 

In 2016  hat der VAK zum ersten Mal einen Innovationspreis für Arbeitsgeräte und Kommunalfahrzeuge vergeben. Wir waren in der Kategorie Baugruppe/Komponente und Steuerungstechnik nominiert. Die DOSTA hat mit Ihrer Innovation SUB&SUBWAVE den 3. Platz belegt. DIE FREUDE WAR GROß! Das System findet in der Kundschaft großen Zuspruch.

 

Wir sind dabei: auf der IFAT vom 14. Mai bis 18. Mai 2018 in München.

Optimierung Ihrer Logistik - Ihrer Behältersysteme - Abfuhrsysteme. Bewegen Sie sich zu diesen Dingen im Kreis? Dann melden Sie sich bei uns und wir eröffnen ein Projekt und erarbeiten gemeinsam eine Lösung.

Neue Seitenlader-Generation marktreif

DOSTA entwickelte einen Seitenlader für die Entleerung von Großbehältern mit 3,2 m³ und 1.200 kg Gesamtgewicht. Dieses neuartige Fahrzeug mit zahlreichen Vorteilen gegenüber marktüblichen Lösungen wurde auf der Municipalia Messe Fira de Lleida vom 13.-16. Oktober erstmalig international der Öffentlichkeit präsentiert. mehr

SUB: Seiten-Umleer-Behälter

Ob Kunststoff oder Metall: von 2,4 bis 3,2 m³ bietet die neue Generation Seiten-Umleer-Behälter nach DIN EN 840 ff nicht nur eine moderne Optik, sondern  schlagkräftige Argumente: Geräumt wird z.B. mit effizienter Seitenlader-Technik oder mit einer Hecklader-Hubeinrichtungs-Kombination. Oberirdisch wie unterirdisch! Mehr

DOSTA Consulting GmbH
Delmenhorster Str. 13
27793 Wildeshausen

fon:    +49.4431.7379328

          +49.4431.948941

mobil: +49.171.9900585

mobil: +49.171.3839202

mail: info@dosta-consulting.de

DOSTA ist Mitglied im:

Leitung des Arbeitskreises "Einmann-Systeme" der Akademie für Kommunalfahrzeugtechnik.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dosta GmbH